Titel Background

Der Name THANATEROS setzt sich aus Thanatos und Eros zusammen – den griechischen Göttern des Todes und der Liebe, und leitet sich vom chaos-magischen Orden "Illuminates of Thanateros" ab. Nichts des do trotz handelt es sich bei THANATEROS aber um eine eigenständige Band die bis auf den Namen kaum etwas mit dem Orden zu tun hat.

THANATEROS wird geprägt durch Gegensätze, die sich sowohl in der Musik selbst manifestieren, als auch in der Beziehung zwischen Musik und inhaltlichem Hintergrund der Lyrics.

Vor dem Erstarken der Kirche existierte in Mitteleuropa eine eigene "heidnische" Form des Schamanismus. THANATEROS bedient sich nun verstärkt verschiedenster Bilder und Analogien vor allem aus der keltischen Mythologie und Spiritualität, dem keltischen Schamanismus, um den interessierten Hörer an die hintergründigen Inhalte der Songtexte heranzuführen. Bestimmt werden diese durch die persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse Ben Richters, der sich seit geraumer Zeit sowohl theoretisch wie auch praktisch mit der Materie beschäftigt.

Kenntnis von diesem schamanische Erbe haben heute fast ausschließlich Personen, die sich intensiv mit den heidnischen Wurzeln Europas befassen. So gibt es heute durchaus Gruppierungen, deren Traditionen zwar nicht bis ins Mittelalter zurückzuführen sind, die aber dennoch als die Erben dieses kulturellen Vermächtnisses bezeichnet werden können. Da sie sich intensiv - weder mit Vorurteilen noch mit ideologischen Hintergedanken belastet - mit diesem Thema auseinandersetzen und verloren geglaubtes Wissen und alte Techniken bewahren, erschaffen sie sich ihre eigene Tradition. Als Beispiel kann hier der Ardaga Orden für Neo-Schamanismus und moderne Magie aufgeführt werden.

Angesichts der Tendenz in unserer durch Materialismus und Leistungsstreben gekennzeichneten Kultur, sich immer mehr auf Äußerlichkeiten zu konzentrieren und einem konsum-orientierten, in Selbsttäuschung gehüllten Fortschritt zu huldigen, versucht THANATEROS auf dieses europäische Erbe aufmerksam zu machen. In unserer durch zwischenmenschliche Kälte und Egoismus geprägten, so aufgeklärten Zeit, die uns wenig mehr zu geben vermag als eine stetig anwachsenden innere Leere, und die uns immer weiter von uns selbst entfernt, fordert THANATEROS auf den Blick nach Innen zu richten. Es gilt unsere persönliche Kraft wieder zu entdecken und unser Glücklichsein in die eigenen Hände zu nehmen, denn letztendlich liegt es an uns selbst, ob wir die Macht unser Lebensgefühl zu beeinflussen zurück fordern und mit Liebe und Zuversicht in die Welt hinaustreten. Nur dann haben wir die Chance, der Wunder und Schönheit des Lebens gewahr zu werden. Und da jeder Wunsch, jeder Gedanke die Möglichkeit in sich birgt Realität zu werden, hat es ein jeder von uns in der Hand, positive Veränderungen zu bewirken.

Magisch-schamanische Inhalte, wie Trance und Andersweltreisen oder die Beschäftigung mit den Kräften der Natur bilden zwar einen starken Gegensatz zum wissenschaftlich-rationalen Geist unserer westlich-zivilisierten Kultur. Aber genau darauf basiert die konträre Beziehung zwischen Musik und inhaltlichem Hintergrund. Und so dient die durch eine moderne Instrumentierung geprägte Musik in ihrer einmaligen Verbindung mit traditionellem Irish-, bzw. Celtic-Folk den in keltisch–heidnischen, chaos-magischen Gewändern verpackten Texten als wirkungsvoller Träger. THANATEROS versucht somit das scheinbar verlorene Erbe einer vergangenen Ära, das Gestern, mit dem modernen Geist, dem Heute zu verbinden, um sich so mit Hoffnung und Zuversicht dem Morgen zuwenden zu können.

Statement - Heiden gegen Rechts